ERNÄHRUNGSBERATUNG

Es freut mich, dass Sie sich für meine Tätigkeit als ganzheitliche Ernährungs-Psychologische Beraterin interessieren.

Gerne gebe ich Ihnen einen Einblick in meine Arbeit.

 

Haben Sie auch schon bemerkt, dass die Psyche eine zentrale Rolle spielt im Kampf gegen die Kilos? Jeder Mensch versucht bewusst oder unbewusst ein Ungleichgewicht in seiner Lebensweise auszugleichen. Essen ist zwar ein wirkungsvoller, aber auf Dauer nicht der beste Weg, um sich zu trösten, zu entspannen, oder ein Defizit an sozialen Kontakten auszugleichen.

 

Wussten Sie, dass auch unsere Darmbewohner, die Darmbakterien (auch Darmflora genannt), massgeblich daran beteiligt sind im Bezug auf unsere Psyche, unser Essverhalten und unseren Gesundheitszustand?

 

Vielleicht haben Sie auch schon bemerkt, dass Sie nach einer Antibiotika- Therapie anfälliger auf Infekte waren, oder dass Sie emotional nicht ganz auf der Höhe waren.

 

Dies hängt damit zusammen, dass während einer Antibiotikaeinnahme nicht nur die "krank machenden Bakterien" abgetötet werden, sondern auch die gesundheitsfördernden Bakterien.

Nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse bringt man chronische Erkrankungen wie:

 

·         Heisshunger auf Süsses

·         Schlafstörungen

·         Darmkrankeiten und chronische Verstopfung

·         Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten

·         Astma

·         Hautprobleme und Akne

·         Migräne

·         häufige Erkältungen und Infektanfälligkeiten

·         schmerzhafte Gelenkentzündungen

·         usw.

mit einem gestörten Mikrobiom in Verbindung.

Unser Körper beherbergt an und in uns ca. 1½ - 2 kg Bakterien.  Die meisten Bakterien befinden sich im  Darm (Darmflora).

 

Bakterien wurden lange als Quelle des Übels betrachtet und man hat begonnen sie überall zu bekämpfen, (Übermässige Hygiene, Antibiotika, gechlortes Wasser).

Noch heute assoziieren die meisten Menschen beim Gedanken an Bakterien eine Krankheit.

 

Wir haben einen Lebensstil angenommen, der den winzigen Wohltätern nicht gut tut und ihr Überleben nicht fördert:

 

·         Einnahme von Antibiotika

·         Übertriebene Hygiene

·         Fertiggerichte

·         Kleinfamilien

·         Kaiserschnittgeburten

·         Gechlortes Wasser

·         Einseitiges, balaststoffarmes Essen

·         behandelte(s) Früchte und Gemüse

·         Stress

Wir tun uns gesundheitlich etwas gutes, wenn wir unsere "Untermieter" so gut pflegen als wären sie Gäste in "unserem Hotel".

 

Dies können Sie tun, indem Sie:

 

·         regelmässig probiotische Lebensmittel essen

          (Fermentierte Lebensmittel oder Probiotika

          suplementieren)

·         regelmässig prebiotische Lebensmittel zu sich nehmen

·         möglichst auf Antibiotika verzichten

·         stress reduzieren

·         möglichst viel ungespritztes Gemüse und Obst verzehren